Schoko-Kaffee Torte mit Kaffee-Buttercreme

Wie passend, dass ich genau am Internationalen Tag des Kaffees am vorletzten Sonntag, 1. Oktober liebe Freunde besucht habe, von denen einer ein Kaffeejunkie ist!

Wie so oft habe ich den Wunderkuchen gebacken. Ein leckeres, gelingt-immer und abwechslungsreiches Rezept. 50 g Mehl habe ich mit 50 g Kakaopulver ersetzt und für den Geschmack 200 ml Kaffee verwendet. Am Vortag gebacken, hat der Kuchen am nächsten Tag eine perfekte Festigkeit. Den ganzen Teig habe ich in einer 24 cm runden Backform gebacken und konnte den Kuchen in drei Schichten schneiden. Das Rezept findet ihr hier.

Deutsche Buttercreme ist anders als die Amerikanische/Englische, da sie ja Pudding enthält. Klassische Geschmacksrichtungen sind Vanille oder Schokolade, aber im Prinzip geht jede Geschmacksrichtung. Ich habe einen Kaffeepudding mit 400 ml Kaffee und 100 ml Milch gekocht.

Grundrezept
500 ml Milch (660 ml)
90 g Zucker (135 g)
45 g Stärke (60 g) – Ich siebe meine Stärke, um Klümpchen zu vermeiden.
3 Eigelb (4 Eigelb)
1 TL Vanilleextrakt
1 Prise Salz

Diese Menge ist ausreichend für größere, flache Kuchen mit 24-26 cm Durchmesser. Wenn ihr einen sehr hohen Kuchen machen möchtet und auch Buttercreme zum Einstreichen braucht, dann nehmt die Mengen in den Klammern.

Die meisten Rezepte beinhalten auch Eigelbe, die ich aber kaum nutze. Beim Vanillepudding geben die Eigelbe natürlich eine schöne Farbe, aber dann hat man Eiweiße übrig, die man – wenn man die Zeit hat – für Baisers nutzen könnte. Aber bisher hat das Pudding kochen bei mir immer gut ohne Eigelb funktioniert, da die Stärke ihn ausreichend eindickt. Bei Vanillepudding nehme ich mal ein Eigelb für die Farbe, aber das wars schon 🙂

Zubereitung
Für den Pudding ungefähr ein Drittel der Milch und alle anderen Zutaten in einem Topf verrühren, bis alles gut vermischt ist. Dann die restliche Milch hinzufügen und den Topf auf mittlerer Hitze erwärmen und immer umrühren. Der Pudding wird recht schnell eindicken sobald die Milch sich erwärmt. Lasst den Pudding nicht lange kochen sonst brennt er an. Unter ständigem Rühren warten bis er anfängt aufzukochen und etwas zu blubbern und dann vom Herd nehmen. Den Pudding dann in eine Schüssel umfüllen und mit Backpapier abdecken – direkt auf dem Pudding – damit sich keine Haut bildet.

Buttercreme zubereiten
Zusätzlich zum Pudding braucht ihr 320 g zimmerwarme Butter (oder 420 g wenn ihr die größere Portion macht).

Die Butter mit einem Flachrührer im Standmixer für ca. 5 Minuten schlagen bis sie weiß und cremig ist. Bei einigen Rezepten soll man den Pudding durch ein Sieb streichen, um mögliche Klumpen zu entfernen. Ich mache das nicht, da ich durch das Sieben der Stärke bisher keine Klümpchen im Pudding hatte.

Den Mixer auf eine niedrige Stufe stellen und den Pudding esslöffelweise hinzufügen. Immer einige Sekunden warten bis der Pudding vermischt ist bevor ihr den nächsten Löffel Pudding hinzufügt. Wichtig ist, dass beide Zutaten Zimmertemperatur haben. Wenn ihr den Pudding am Vortag kocht (was völlig okay ist), dann nehmt ihn einige Stunden vorher heraus. Und am gleichen Tag hergestellt, muss er ausreichend abgekühlt sein. Sollte eure Buttercreme grisselig werden, könnt ihr sie retten in dem ihr die Buttercreme über ein warmes Wasserbad stellt; unter ständigem Rührem mit einem Schneebesen verbindet sich der Pudding und die Butter wieder. Wenn der Pudding zu warm war und die Butter zu weich wird, ab in den Kühlschrank für 5 Minuten und dann aufschlagen.

Kuchen zusammenstellen
Ich habe jede Kuchenschicht mit gesüßtem Kaffee bestrichen und die Buttercreme gedrittelt. Zum Schluß sie noch gereicht, um den Kuchen damit glatt abzuziehen (der sog. „crumb coat“).

Da ich die Dekoidee mit den verstrichenen Klecksen schon länger ausprobieren wollte, hatte ich eine Ganache aus 400 ml Sahne und 400 g dunkle Schokolade hergestellt. Diese habe ich aufgeschlagen und wie ihr auf dem Foto sehen könnt jeweils in einer 3er Reihe auf den Kuchen aufgespritzt.

Viel Spaß bei Nachbacken

Buttercreme Rezept von Sally: http://sallys-blog.de/

 

Schreibe einen Kommentar