Bienenstich – Ein Klassiker auf dem Kaffeetisch

Ich liebe Bienenstich, kaufe ihn mir aber seit Jahren nicht mehr, weil er mir vom Bäcker einfach nicht mehr zusagt. Die Füllung schmeckt zu künstlich, der Teig ist mir nicht “hefig” genug und am leckeren Belag wird gespart.

Selbstgebackener Bienenstich ist jedoch ein Traum!

Als ich neulich meine Rezeptsammlung durchschaute, fiel mir auf, dass ich diesen Klassiker damals nicht von meiner Facebook Seite auf meinen Blog übertragen hatte. Zeit also dieses nachzuholen, auch wenn die Fotos von 2014 sind. Ein Klassiker altert eben nie. Und das Schreiben über den Bienenstich macht Appetit darauf, ihn nach so langer Zeit auch mal wieder zu backen.

Da ich sehr lange keinen Hefeteig mehr zubereitet hatte, habe ich damals bei Für Sie ein gutes Rezept gefunden und mir auch das kurze Video angeschaut. Das war sehr hilfreich. Das Rezept für den Belag habe ich auch von hier genommen.

Die Füllung wollte ich nicht mit Puddingpulver machen, sondern mich an der frischen Herstellung heranwagen. Bis ich erst einmal den korrekten Namen gefunden hatte: Konditorcreme oder Crème Pâtissière. Ich bin bei Leckertipps fündig geworden.

Vier Jahre und einige Kuchen später, weiß ich jetzt, dass es einfach die Bezeichnung für einen ganz normalen Pudding ist, wie er auch für die deutsche Buttercreme verwendet wird. Aber jeder Berufszweig hat seine Fachausdrücke und Crème Pâtissière klingt natürlich schöner als Pudding.

Was ist euer absoluter Kuchenklassiker, der bei keinem Kaffeetrinken fehlen darf?