Coltan – Der Stoff aus dem die Handys sind

Vermutlich liest du gerade diesen Blogpost auf deinem Smartphone. Vielleicht entspannst du in deinem Lieblingscafé bei einem leckeren Stück Kuchen und gutem Kaffee.

Da dürfte es keine Überraschung sein, dass das Geschenk Nr. 1 unter dem Weihnachtsbaum dieses Jahr sicherlich wieder irgendein mobiles Endgerät sein wird. Wir geben angeblich heutzutage mehr Geld für diese Geräte aus, und der Preis ist dabei scheinbar egal. Stil, Funktionalität und Markenbewußtsein sind wichtiger.

Laut Statista werden 2017 schätzungsweise 4,77 Milliarden Menschen ein Handy nutzen und bis 2019 wird die 5-Milliarden-Marke überschritten. Bis 2018 werden über 50% der Handynutzer ein Smartphone verwenden. Seit 2014 gibt es weltweit übrigens mehr mobile Endgeräte als Menschen auf den Planeten!

Das sind verdammt viele Geräte.

Aber was passiert mit ihnen, wenn sie kaputt gehen oder einfach nicht mehr schick genug sind und unbedingt durch das allerneueste Gerät ausgetauscht werden „müssen“?

Die meisten liegen unbenutzt in unseren Schubladen herum. In England schätzungsweise 77 Millionen Geräte oder in Australien ca. 23 Millionen Geräte. Und in Deutschland unglaubliche 100 Millionen. Die schlechten Nachrichten: Viele werden in Deponien vergraben anstatt sie zu recyceln. In 2009 wurden 141 Millionen Handys in den USA weggeworfen, aber nur 12 Millionen davon wurden recycled.

Handys sind komplexe Geräte. Während die Gehäuse aus Polycarbonat, einer speziellen Kunststoffverbindung, gefertigt werden, schlägt das Handyherz dank Materialien wie Kupfer, Gold, Platin oder andere wertvolle, seltene Metalle.

Einer dieser seltenen Metalle ist Coltan, ein Mineralerz aus dem Niobium und Tantalum extrahiert werden. Coltan wird hauptsächlich in West Afrika, in der Demokratischen Republik Kongo abgebaut. Die Minen zerstören nicht nur den üppigen Regenwald des Kongo und nehmen den dortigen Tieren ihre Heimat (und oft auch ihr Leben), sondern wie der Film „Blood Diamond“ zeigt, finanzieren sich auch die Rebellen mit diesen (oft illegalen) Minen. Wegen der Tötung und Versklavung der lokalen Bevölkerung wird Coltan als „Konfliktmineral“ bezeichnet. Und wir sprechen hier nicht von modernen Minen; die Szenen erinnern eher an die Goldgräberstimmung des 19. Jahrhunderts.

Dieses Video der Daily Mail zeigt wie die Minenarbeiter mit ihren bloßen Händen arbeiten.

Ein Stück „columbite-tantalite“ (Coltan)

Foto-Urheber: Rob Lavinsky, iRocks.com – CC-BY-SA-3.0

Da nur 20% des benötigten Coltans aus Recylingquellen stammt und über 70% neu aus Minen gewonnen wird, müssen wir wirklich unser Verhalten ändern. Die größte Frage ist doch, ob wir wirklich alle zwei Jahre ein neues Handy brauchen? Und wenn die Antwort „Ja“ ist, dann müssen unsere „alten“ Gerät dringend recycled, neu aufbereitet oder weiter verkauft werden. Sie gehören nicht in Deponien, da sie als Giftmüll die Erde und unser Trinkwasser vergiften.

Elektroschrott, „e-waste“ (electronic waste), ist ein globales Problem. Vor allem die Industrieländer laden ihren Müll gern in Entwicklungsländer ab, die wiederum „recyceln“ in dem sie den Schrott verbrennen, um an das Metall kommen.

Wenn du keine Lust hast, dein altes Handy z.B. auf Ebay zu verkaufen, dann gib es doch bei einer Wohltätigkeitsorganisation ab.

Ich habe eine Recycling-Box bestellt, um der Tier- und Artenschutzorganisation Pro Wildlife zu unterstützen. Für jedes gesammelte Handy erhält Pro Wildlife eine Spende, die in ihr Schutzprogram für Affen fließt. Ich habe die Box in mein Büro gestellt. Du kannst diese Sammelboxen auch für deinen Verein oder eine Sammelaktion in deiner Nachbarschaft kostenlos bestellen.

Meine Katze, Hilly, platzt ins Foto.

Die ermutigende Nachricht ist, dass die Industrie zusammen gekommen ist und Initiativen zur konfliktfreien Beschaffung gegründet hat.  Aber bis diese Initiativen wirklich die gesamte Beschaffungskette umfassen und auch bis zur letzten Mine zurückverfolgt werden können, und alle Minen wirklich frei von Kinderarbeit und der Führung durch bewaffnete Milizen sind, ist es unsere Verantwortung unsere Alt-Handys richtig zu recyceln. Und vielleicht sollten wir uns auch überlegen, ob das neuste Handymodell uns wirklich glücklicher macht.

Kuchen macht mich glücklich, und ich habe einige super coole Ideen für Smartphone-Kuchen bei Pinterest gesammelt.

Schaut euch dort gern um und lasst euch inspirieren.

Beitragsbild: Pixabay

Schreibe einen Kommentar