Kokosmakronen mit Aquafaba (vegan)

Eigentlich seltsam, dass Kokosmakronen zur Weihnachtszeit gebacken werden. Ein Hauch Karibik inmitten von orientalischen Gewürzen wie Zimt und Anis.

Klassisch werden Kokosmakronen mit Eiweiß zubereitet und waren somit für Allergiker oder Veganer nicht geeignet. Aber seit der Entdeckung von Aquafaba durch den Franzosen, Joel Roessel, in 2015 gibt es jetzt veganen Eischnee. Aquafaba ist das Wasser von eingekochten Kichererbsen und ist eine kleine Proteinbombe, das sich beim Aufschlagen wie Eiweiß verhält. Unglaublich. Eine wahre Revolution durchdrang damals – zurecht – die vegetarische und vegane Koch- und Backszene.

Vorher – sieht irgendwie nicht so lecker aus

 

Nachher – schneeweiß!

Ich habe schon öfter mit Aquafaba gebacken und bin begeistert. So habe ich am Wochenende getestet, ob sich auch Kokosmakronen damit backen lassen. Es klappt wunderbar. Sie breiten sich beim Backen zwar etwas mehr aus als mit Eischnee, aber geschmacklich sind sie köstlich.

Zutaten

  • 200 g Zucker
  • 200 g Kokosraspeln
  • 125 ml Kichererbsenwasser (entspricht eine 400 g Dose)

Zubereitung

  • Das Wasser von den Kichererbsen abgießen – aus den Kichererbsen lässt sich leckerer Hummus machen – und für ca. 10 Minuten aufschlagen.
  • Zucker langsam einrieseln lassen und für ca. 2-3 Minuten weiter kräftig schlagen bis der Zucker sich aufgelöst hat.
  • Kokosraspeln unterrühren – Fertig!

Entweder auf Oblaten oder direkt auf Backpapier kleine Häufen (ca. 1 TL) setzen und für 15-20 Minuten bei 150°C Ober-/Unterhitze backen.

Bei Aquafaba kann man manchmal noch einen leichten salzig nussigen Geschmack schmecken. Bei den Kokosmakronen jedoch überhaupt nicht. Beim nächsten Mal würde ich 50 g weniger Zucker nehmen, da die Makronen doch recht süß sind.

Viel Spaß beim Nachbacken!

Schreibe einen Kommentar