Umschläge basteln

Der Frühjahrsputz bringt interessante Sachen zum Vorschein.

In meinem Fall einen Haufen Zeitschriften, den ich zur Seite gelegt hatte, um daraus Briefumschläge zu basteln.

Ich kaufe keine Zeitschriften mehr, da ich einfach nicht dazu komme, sie zu lesen. Ständig habe ich sie zur Seite geschoben mit der Absicht sie „übers Wochenende“ oder „Weihnachten/Ostern/etc.“ zu lesen und dabei blieb es auch. Freunde geben mir oft ihre gelesenen Zeitschriften, was gut für die Umwelt, aber nicht so gut für die Verlage ist. Haha. Ich sammele auch Zeitschriften aus Tageszeitungen oder wie bei diesem Beitrag die Zeitschrift des Tierfutter Shops, wo ich mein Katzenfutter kaufe.

Also bevor ihr eure alten Zeitschriften in die Altpapiertonne werft, bastelt doch mal aus euren Lieblingsmotiven Umschläge. Eine Freundin macht dies seit Jahren, und ich liebe ihre farbenfrohe Post im Briefkasten.

Okay, ich gebe zu, dass in Zeiten der digitalen Kommunikation die gute alte Schneckenpost vielleicht nicht gerade euer Medium der Wahl ist, um mit euren Liebsten in Kontakt zu bleiben, aber ich mag es immer noch Briefe zu verschicken. Meine Handschrift jedoch ist katastrophal, so dass ich meine Briefe immer tippe und das „Hallo“ und „Tschüss“ handschriftlich hinzufüge.

Und dann kommt der schönste Teil: Nämlich alle Umschläge nach dem Umschlag durchzuschauen über das sich der Empfänger am meisten freuen könnte. Vielleicht sogar auch der Postbote.

So fangt ihr an

Ihr braucht nur eine Auswahl von Zeitschriften, Broschüren oder sogar alte Wandkalender. Achtet lediglich darauf, dass das Papier nicht zu dick ist, da ansonsten ggf. ein bisschen mehr Porto fällig ist. Aber wenn das Motiv schön ist, ist es das sicherlich wert.

Ihr braucht außerdem einen Bleistift, ein Stück Pappe, Tesafilm und/oder einen Klebestift und selbstklebende Adressetiketten.

Aus einem alten Umschlag habe ich mir eine Vorlage gemacht. Einfach irgendeinen Umschlag nehmen, dessen Form euch gefällt, und diesen vorsichtig auseinander nehmen. Den Umschlag auf die Pappe legen und mit dem Bleistift um den Rand zeichnen. Mit einer scharfen Schere oder einem Cutter Messer den Umschlag um die gezeichnete Linie ausschneiden.

Nehmt dann eure Zeitschriften und reißt eure Lieblingsmotive heraus. Am besten ist es, wenn das Motive in der oberen Hälfe der Seite ist, damit es auf der vorderen Seite des Umschlages ist.

Legt eure Vorlage auf die Seite und malt mit dem Bleistift drum herum. Wenn ihr mehrere Seiten aus einer Zeitschrift genommen habt, und die Motive ungefähr an der gleichen Stelle sind, dann könnte ihr die Seiten mit einer Büroklammer fixieren und mehrere Umschläge auf einmal ausschneiden.

Optional: Papierschnipsel auf den Boden werfen, um den Kater vom Tisch zu kriegen.

Faltet eure Umschläge zusammen und legt sie unter einem schweren Buch während ihr die weiteren Umschläge schneidet.

An dieser Stelle könnt ihr die Umschläge einfach so lassen und erst zusammenkleben, wenn ihr auch einen Brief zu verschicken habt (das mache ich mittlerweile so) oder aber ihr klebt sie sofort zusammen. Ich benutze einen Klebestift, da flüssiger Kleber oft an den Rändern ausläuft und man dann versehentlich den Umschlag ohne Inhalt zuklebt.

Ich klebe den Briefumschlag oben auch immer noch mit Tesafilm zu, sobald der Brief drin ist. Wenn ihr keine selbstklebende Etiketten habt, könnt ihr auch die Adresse, je nach Farbe des Umschlages, auch mit einem dicken Kuli oder Marker schreiben.

Diese bunten Umschläge sind auch ein schönes Geschenk.

Viel Spaß beim Basteln.

Schreibe einen Kommentar